Neuallermöhe wird seit 2012 durch das Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE) gefördert. Zunächst wurde der Stadtteil als Untersuchungsgebiet festgelegt. Die Förderfähigkeit eines Gebietes durch RISE basiert vor allem auf den Sozialdaten, die die Stadt Hamburg mit dem Sozialmonitoring erhebt.
Zunächst wurde in Neuallermöhe eine Problem- und-Potenzialanalyse durchgeführt. Darauf basierend hat die Senatskommission für Stadtentwicklung und Wohnungsbau Neuallermöhe als Fördergebiet festgelegt. Seit 2013 ist die Lawaetz-Stiftung vom Bergedorfer Bezirksamt mit der Gebietsentwicklung beauftragt. Sie betreibt das Stadtteilbüro am Fleetplatz 1 und übernimmt viele kommunikative und organisatorische Aufgaben im Prozess der Gebietsentwicklung. Zusammen mit dem Bezirksamt bildet sie das Gebietsmanagement.
Ziel der RISE-Förderung ist grundsätzlich die Erhöhung der Lebensqualität im Stadtteil durch bauliche und kommunikative Maßnahmen. Die Bevölkerung und die örtlichen Akteur*innen werden am Prozess beteiligt.
2015 wurde das Integrierte Entwicklungskonzept (IEK) für Neuallermöhe beschlossen. In ihm sind die übergeordneten Ziele für das Gebiet, Ziele für die einzelnen Handlungsfelder und nicht zuletzt eine Vielzahl von Projekten und Maßnahmen festgelegt. 2019 wurde der Prozess evaluiert und das IEK fortgeschrieben.
Alle Interessierten sind eingeladen, sich an der Gebietsentwicklung zu beteiligen. Nehmen Sie gern zum Stadtteilbüro Kontakt auf. Wenn Sie sich in unseren E-Mail-Verteiler aufnehmen lassen, werden Sie regelmäßig über alle Aktivitäten informiert. Eine gute Möglichkeit, aktiv dabei zu sein, bietet der monatlich tagende Stadtteilbeirat.